Die von den Gesetzlichen Krankenkassen getragene Prostata-Krebsvorsorge  besteht alleine in der Finger-Tastuntersuchung. Dadurch werden nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen etwa 50% der Prostata-Karzinome frühzeitig erkannt.

Die zusätzliche Bestimmung des PSA-Wertes im Blut (PSA  = Prostata-Spezifisches Antigen; kommt nur in der Prostata vor) wird derzeit aus verschiedenen Gründen noch heftig diskutiert.

Neben der alleinigen Tast-Untersuchung gibt sie jedoch zusätzliche Informationen zur Erstellung einer weiteren sinnvollen Diagnose- und Therapieplanung (z.B. Ultraschall, MRT, Biopsie, u.a.).